Aktuelles
 

 

 Arbeitsgemeinschaft Baden im BDPh e.V.

1. ArGe-Literaturausstellung des BDPh e.V. anlässlich der 34. Internationalen Briefmarken-Börse Sindelfingen vom 27.-29. Oktober 2016

Baden-Handbuch Band II mit Großgold ausgezeichnet

 

Die Beteiligung unserer ArGe an der 1. ArGe-Literaturausstellung des BDPh im Rang 1 in Sindelfingen hat uns eine hohe Auszeichnung eingebracht. Mit  unserem Exponat "Baden-Handbuch Band II" wurden wir in der Kategorie "Monografien, Handbücher, Spezialkataloge" mit 90 Punkten Großgold mit Ehrenpreis ausgezeichnet. Die Beteiligung an der 1. ArGe-Literaturausstellung mit 174 eingereichten Exponaten von 65 teilnehmenden Arbeitsgemeinschaften war hervorragend.

 

Pressemitteilung

 Arbeitsgemeinschaft Baden im BDPh

Briefmarkenausstellung Südwest 2016 zeichnet

Baden-Handbuch Band II aus

 

 

Anlässlich der Briefmarken-Ausstellung Südwest 2016 vom 17.-19. Juni 2016 in Heidelberg-Kirchheim wurde dem Badenhandbuch Band II auf der dort veranstalteten Literaturausstellung auf Grund des Beschlusses der Jury eine Medaille in Gold zuerkannt.

Die Arbeitsgemeinschaft Baden im Bund Deutscher Philatelisten e.V. freut sich über diese hohe Auszeichnung und dankt der Jury und der Ausstellungsleitung des Briefmarken-Sammlervereins Heidelberg und Rohrbach 1891 e.V. dafür.

 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung

Arbeitsgemeinschaft Baden im BDPh

 

Der Baden-Fehldruck kehrt in seine Heimat zurück

Achern-Exemplar erstmals auf deutscher Ausstellung

 

  

(mu 1. Juli 2015) Für Baden-Philatelisten wird sie ein Muss: die SÜDWEST 2016, die vom 17. bis 19. Juni 2016 in Heidelberg-Kirchheim stattfindet.

 Der Briefmarken-Sammlerverein Heidelberg und Rohrbach 1891 e.V. feiert 2016 sein 125jähriges Bestehen mit einer großen Ausstellung. Da die Arbeitsgemeinschaft Baden im gleichen Jahr auf ihr 75jähriges Bestehen zurückblicken kann, lag es nahe, beide Anlässe zusammen zu feiern. Auch die German Philatelic Society hat ihr Kommen zugesagt, man darf sich daher auf ein philatelistisches Großereignis in der Kurpfalz freuen.

 Von Seiten der Arbeitsgemeinschaft Baden wird es eine ganze Reihe von hochkarätigen Sammlungen geben, die einen umfassenden Überblick über dieses vielseitige klassische Sammelgebiet zeigen werden.

Höhepunkt der Schau dürfte aber sicher der berühmte Baden-Fehldruck aus dem Jahr 1851 sein, von dem nur drei Exemplare existieren – von der berühmten „Blauen Mauritius“ gibt es immerhin ein ganzes Dutzend!

 Die normale 9-Kreuzer-Marke aus diesem ersten Jahr eigener badischer Briefmarken war rosa. Bis heute gehen die Meinungen der Experten über das Entstehen der wohl teuersten deutschen Briefmarke auseinander – Fakt ist aber, dass sich nur drei echte Exemplare in grün erhalten haben, die erstmals 1894 gefunden wurden.

Einen Brief besitzt das Museum für Kommunikation in Berlin, ein zweiter Brief befindet sich in einer deutschen Privatsammlung. Das dritte, lose Exemplar, das nun im kommenden Jahr erstmals auf einer deutschen Ausstellung bewundert werden kann, befand sich über Jahrzehnte hinweg in der Sammlung des berühmten französischen Philatelisten Theodore Champion (1873-1954) in Paris und ziert nun eine große Sammlung in Großbritannien.

 Die Arbeitsgemeinschaft Baden ist stolz, diese Weltrarität zu ihrem 75. Geburtstag erstmals einem größeren Publikum präsentieren zu können.

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung

Herr Michael Ullrich, AIJP

Graben 8, 69181 Leimen

Tel.: (06224) 76 63 38

E-Mail: mc.ullrich@t-online.de

 

  

*

Pressemitteilung

 Arbeitsgemeinschaft Baden im BDPh

 

FEPA Awards 2014 vergeben

Europäischer Philatelistenverband zeichnet

Baden-Handbuch Band II aus

  

(mu 4. März 2015) Die Federation of European Philatelic Associations, kurz FEPA, vergibt seit einigen Jahren auch für philatelistische Literatur entsprechende Auszeichnungen.  

Für die Vergabe der FEPA Medaille 2014 hatte der Bund Deutscher Philatelisten e. V. das von Rainer Brack, Edwin Fecker, Eckart Hornberger, Eberhard Temme und Michael Ullrich gemeinsam verfasste Baden-Handbuch Band II nominiert. Das über 600 Seiten umfassende Handbuch über die Freimarken des Großherzogtums Baden schloss im vergangenen Jahr eine seit Jahrzehnten bestehende Lücke in der deutschsprachigen philatelistischen Literatur, was der BDPh durch seine nationale Nominierung für den FEPA Award würdigte.

In seiner Vorstandssitzung am 20. Februar 2015 in London wurde über die von den Mitgliedsverbänden eingereichten Vorschläge entschieden. Die FEPA Medaille 2014 für besondere philatelistische Studien und Forschung ging an Frank Walton, Großbritannien für sein Werk „De La Rue Collection“, Band 1 bis 6, dem an dieser Stelle zu seinem verdienten Erfolg gratuliert sei.

Der zweite Platz wurde dem Baden-Handbuch II zuerkannt.

 „Wir freuen uns sehr über diese hohe Auszeichnung, mit der wir nicht gerechnet haben“, so Prof. Dr. Edwin Fecker, Ettlingen, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Baden. „Sie zeigt uns, dass unsere mühevolle Arbeit etlicher Jahre auch international gewürdigt wird. Gerade vor dem Hintergrund, dass unsere Arbeitsgemeinschaft 2016 ihren 65. Geburtstag feiert, ist das für uns ein besonders schönes Geschenk vorab.“

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung

Herr Michael Ullrich, AIJP

Graben 8, 69181 Leimen

Tel.: (06224) 76 63 38

E-Mail: mc.ullrich@t-online.de

 

 

 *

Liebe Sammlerfreunde aus der

ArGe Baden und der ArGe Französische Zone!

Die Anregung von Dr. Jaeger zu einer gemeinsamen Veranstaltung der ArGe Baden und der ArGe Französische Zone hat ein reges Echo gefunden. Als Veranstaltungsort hat sich Müllheim im Markgräfler Land herauskristallisiert. Dort gibt es das ehemalige badische Posthaus und Landhotel „Alte Post“, in dem uns einen Tagungsraum zur Verfügung steht. In der „Alten Post“ wird eine hervorragende Badische Küche gepflegt und falls erwünscht können Sie dort auch übernachten. 

Als Termin für die Tagung haben wir Samstag den 31. März 2012 festgelegt. Der Tagungsraum steht uns von 9 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung. Für den Tagungsraum müssen wir pro Person eine Pauschale von 51,00 € bezahlen. Darin sind ein 2-gängiges Tagungsmenü in der Mittagspause, Fruchtsäfte und Mineralwasser, zwei Kaffeepausen und die Miete für den Raum mit der zugehörigen Tagungstechnik enthalten.

 Falls Sie in der „Alten Post“ übernachten wollen, bitte ich Sie, sich rechtzeitig selbst um Ihr Zimmer zu kümmern. Es zeichnet sich schon ab, dass einige der Teilnehmer am Abend dort auch das Nachtessen einnehmen wollen, weshalb ich bereits einen Tisch für uns reserviert habe. Die Tagungsadresse lautet:

 Landhotel Alte Post

Posthalterweg/B3

79379 Müllheim

Tel.: 07631 17 87 0

www.alte-post.net

 

 Vortragsfolge

9:00    Begrüßung durch Dr. Heinz Jaeger und Prof. Edwin Fecker

9:30    Dr. Heinz Jaeger: Vom Großherzogtum – über Altbaden – zum Südweststaat.

10:00  Dr. Heinz Jaeger: Lörrach und das Dreiländereck – Besonderheiten (anschl. Aussprache).

10:30  Kaffeepause

10:45  Michael Nesselhauf: Badische Grenzporti.

11:15  Michael Ullrich: Badenia – Baden einmal anders.

11:30  Dr. Klaus Götzmann: Die Bahnpost im Raum Müllheim 1848-1949.

12:00 bis 14:00 Mittagspause

14:00  Edwin Fecker: Die Post in Müllheim von den Anfängen bis nach dem 2.Weltkrieg.

14:30  Eckart Hornberger: Die Druckstempel für die Marken des Großherzogtums  Baden

15:00  Michael Ullrich: Ein wiederentdecktes 9 Kreuzer Klischee

15:30 Kaffeepause

16:00  Rainer Brack: Die Druckform bzw. der Druckplattenaufbau für die Marken des Großherzogtums Baden

16:30  Eberhard Temme: Zur Verwendung der Michel Nr. 16

17:00 Dr. Heinz Jaeger: Schlusswort: Analyse eines Versuches: Klassisch-„Modern“

18:00 Tagungsende

19:00 Gemeinsames Abendessen der Sammlerfreunde, die in Müllheim übernachten, im Restaurant „Alte Post“.

 *

Als 23. Band der Buchreihe

Edition d′or

ist anlässlich der Briefmarkenmesse 2010 in Sindelfingen beim Briefmarken-Auktionshaus Heinrich Köhler die Dokumentation der vielfach mit höchsten nationalen und internationalen Auszeichnungen versehene Sammlung „Auslandsbriefe der Süddeutschen Staaten 1850-1875“ unseres verdienten Mitgliedes Dr. Karl Zangerle erschienen.

Im Vorwort heißt es: „Mit der Dokumentation einer Kollektion in der Edition d′or wird die Sammlung als philatelistisches Lebenswerk gewürdigt und zukünftigen Generationen überliefert. Dabei entsteht mit der Edition d′or ein künstlerisch anspruchvolles Gesamtwerk und ein wissenschaftliches Nachschlagewerk zugleich.“

Das Buch umfasst 175 Seiten, davon 151 Seiten Sammlungstafeln im farbigen Kunstdruck, Hardcover mit Schutzumschlag, zweisprachig in deutsch und englisch. Zu beziehen direkt beim Auktionshaus Heinrich Köhler in Wiesbaden zum Preis von 69.- €.

 

 

*

 

Beim Briefmarkenhaus Schwanke Briefmarkenauktionen GmbH in Hamburg wurde am 03. Dezember 2005 ein Stockach-Provisorium Mi. Nr. 18 U auf Briefstück versteigert.

Von dieser ungezähnten 3 Kreuzer-Marke sind bisher nur 21 Stück registriert. Das versteigerte Briefstück wurde 1926 bei der Firma Ernst Stock in Berlin von dem Sammler Julius Steindler ersteigert und war seither nicht mehr im Handel. Im Jahre 1972 gelangten 658 Lose seiner bedeutenden Sammlung bei Robson Lowe in Basel zur Versteigerung, nicht aber das Stockach-Provisorium, welches sich weiterhin im Besitz der Familie Steindler in den USA befand.

Die Marke ist genau zentrisch mit dem Doppelkreisstempel von Stockach entwertet, bei dem der Ortsname in Grotesklettern geschrieben ist. Abstempelungsdatum ist der 13. Januar ohne Jahresangabe.

Die Marke wurde bei der 300. Versteigerung der Firma Schwanke Briefmarkenauktionen GmbH mit 10.000.- € ausgerufen und bei 53.000.- € zugeschlagen.




 

 

 *